Archiv

NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN 2009

Unternehmen Titelverteidigung gelungen - Christopher Günther ist erneut Landessieger Sachsens

Es ist vollbracht! Christopher Günther, Schüler der zehnten Klasse an der Mittelschule Zschorlau, hat seinen Titel "Bester Geographieschüler Sachsens" vom Vorjahr erfolgreich verteidigen können. Er ist nach dem ehemaligen Bautzener Julian Nitzsche erst der zweite Schüler Sachsens, dem eine solche Titelverteidigung gelungen ist.
Den hervorragenden zweiten Platz erreichte Stefan Engel (Pestalozzi-Gymnasium Dresden). Den dritten Platz teilen sich punktgleich Johann Hientzsch (Thomas-Mann-Gymnasium Oschatz) und Cornelius Hofmann (Martin-Enderlein-Gymnasium Zwönitz).
Damit setzten sich die besten sächsischen Geographieschüler gegen eine starke Konkurrenz aus 129 Schulen mit 19491 teilnehmenden Schülern unseres Bundeslandes durch.
Wir gratulieren den besten und Platzierten ganz herzlich!
Gleichzeitig möchten wir uns sehr bei allen Schülern für ihre Teilnahme und den verantwortlichen Fachlehrern für die tatkräftige Unterstützung bei der Durchführung des Wettbewerbs bedanken und hoffen, dass Sie sich auch 2010 wieder so zahlreich und engagiert am Wettbewerb NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN beteiligen werden.

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal.

Verband Deutscher Schulgeographen e.V.
Landesverband Sachsen
Kerstin Bräuer
Landesbeauftragte

AnhangGröße
Ergebnisse_NGW_2009.pdf57.45 KB

GeoWettbewerb 2008

GeoWettbewerb 2008 der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz

Der Geowettbewerb 2008 wurde mit der Endrunde der besten Schüler im Fach Geographie am 04. Dezember 2008 in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz erfolgreich beendet.
Von den in der 1. Stufe gestarteten 6.311 Schülern aus 62 Mittelschulen, 24 Gymnasien und 9 weiteren schulischen Einrichtungen (Förderschule mit Regelunterricht, freie Mittelschulen und freie Gymnasien) konnten sich über die 2. Stufe der Schulsieger 29 Schüler der Klassenstufen 7 (Mittelschule und Gymnasium), 18 Schüler der Klassenstufe 10 (Mittelschule) und 9 Schüler der Klassenstufe 12 (Gymnasium) für die Endrunde qualifizieren.
Über ein Zeitlimit von 45 Minuten bzw. 60 Minuten mussten sie Aufgaben aus den drei Bereichen „Komplexes geographisches Wissen", „Topographisches Wissen" und „Allgemeinwissen/ Denksport" lösen. Die Sieger und Platzierten des Geowettbewerbes 2008 sind:

Klassenstufe 7 (Mittelschule)

1. Elisa Endler, MS Lengefeld
2. Henry Hoppe, Schweitzer MS Chemnitz
3. Dominik Beyer, MS Jöhstadt

Klassenstufe 7 (Gymnasium)

1. Marco Fleischer, Europ. Gymn. Waldenburg
2. Florian Kretzschmar, Gymn. Lichtenstein
3. Marika Felber, Gymn. Burgstädt

Klassenstufe 10 (Mittelschule)

1. Bianca Weisgerber, MS Eppendorf
2. Rosana Richter, Nexö MS Zschopau
3. Susann Freiberger, Tännicht MS Meerane

Klassenstufe 12 (Gymnasium)

1. Thomas Drauschke, Gymn. Lichtenstein
2. Michael Beyrich, Gymn. Zschopau
3. Enrico Zimmermann, Kepler Gymn. Chemnitz

Die Sieger und Platzierten der Mittelschulen (KST 7 und 10) werden am 15.01.2009 in Dresden innerhalb der Geo-Olympiade mit den anderen Regionalstellen um den besten Geographieschüler Sachsens an den Mittelschulen „kämpfen". Insgesamt 17 Sponsoren aus der Wirtschaft, Schulbuchverlage, wissenschaftliche Einrichtungen, die Sparkasse Chemnitz und Unternehmen im Umkreis der Stadt Chemnitz haben entscheidend zum Erfolg des Geowettbewerbs 2008 beigetragen.

W.Markert
Schulreferent

 

Das Nationalteam für die IGEO 2010 in Taipei steht

Das Nationalteam für die IGEO 2010 in Taipei steht

 

Am 20. und 21. November 2009 fand im Geographischen Institut der Universität Münster das Bundesfinale des Wettbewerbes „Janus Geographie bilingual" statt. In der gelungenen Veranstaltung wurden die vier Sieger ermittelt, die 2010 die deutsche Mannschaft für die International Geographic Olympiad (IGEO) in Taiwan bilden. Neun Jungen und ein Mädchen aus zehn Bundesländern qualifizierten sich für den Bundesausscheid. Sie hatten zwei Kurzklausuren zu schreiben und einen Multimediatest zu absolvieren.

Abends gingen die Teilnehmer gemeinsam mit dem Nachtwächter von Münster auf eine Stadtexkursion. Am Samstag stand ihnen der Goldmedaillengewinner der letzten IGEO in Karthago Manuel Hein Rede und Antwort. Die Teilnehmer und Gäste sahen Filme der beiden letzten Olympiaden von Brisbane und Karthago, die Herr Werner Wallert drehte. So erhielten die Finalteilnehmer einen Eindruck von den internationalen Wettkämpfen. Spannend wurde es bei der Verkündigung der Wettbewerbsresultate. Nach den beiden Klausuren gab es noch sehr enge Punktabstände im Teilnehmerfeld. Der Multimediatest ergab dann den Ausschlag für die Rangfolge der Schüler. Sieger des Bundesfinales wurde Benedikt Pittrof aus Bayern. Ebenfalls zur IGEO-Mannschaft 2010 gehören Max Rogge (Brandenburg), Marcel Wetegrove (Hamburg) und Yoram Materlik (Mecklenburg-Vorpommern).

Herzlichen Glückwunsch!

Die weiteren Plätze belegten Tobias Höer (Sachsen) und Niklas Schilling (Berlin), Anne Kleinbauer (Thüringen), Florian Meißner (Sachsen-Anhalt) und  Fabian Krengel (Niedersachsen) sowie Thomas Korn (Nordrhein-Westfalen).

Auch allen Platzierten herzliche Glückwünsche!

Leider haben Schüler aus nur zehn Bundesländern teilgenommen. Wir hoffen, dass in zwei Jahren beim nächsten Wettbewerb Teilnehmer aus allen 16 Bundesländern im Finale vertreten sind. Das Nationalteam wird auf die IGEO im Sommer 2010 weiter vorbereitet. Dazu gehört auch ein Trainingscamp im Frühjahr 2010. Für alle Aktivitäten, die einen erfolgreichen Verlauf des Wettbewerbes auf Landes- und Bundesebene gewährleisteten, sei herzlich gedankt. Das betrifft alle betreuenden Lehrerinnen und Lehrer, alle Landesbeauftragten, das Organisationsteam des Geographischen Instituts der Universität Münster unter Leitung von Eva Wetterau, das IGEO-Aufgaben-Team und die Jury unter Leitung von Christoph Zwißler sowie den Klett Verlag, der den Wettbewerb finanziell unterstützte.

Wolfgang Gerber

 

Ehrenmitglied des Landesverbandes Sachsen erhielt „Joker im Ehrenamt“

Gerhild Haller

Unser Ehrenmitglied Frau Gerhild Haller wurde am 21.08.2009 im Hotel „Hilton" Dresden mit dem „Joker im Ehrenamt" geehrt. Sie erhielt diese Auszeichnung im Bereich „unterrichtsergänzende Arbeit" für ihre engagierte und erfolgreiche Tätigkeit als Landesbeauftragte des Schülerwettbewerbes „NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN" und als Teamleiterin der deutschen Nationalmannschaft.

Diese Auszeichnung findet seit dem Jahr 1996 statt und bisher konnten 850 ehrenamtliche Sachsen geehrt werden.

Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung des SMK: „Kultusminister Roland Wöller überreicht am Freitag (21. August 2009) den "Joker im Ehrenamt" an 67 engagierte Sachsen aus den Bereichen Sport, Heimatpflege, Laienmusik und Schule. Mit der Auszeichnung soll die Arbeit der Ehrenamtlichen, die sich Tag für Tag uneigennützig engagieren, gewürdigt werden. "Menschen im Ehrenamt leisten einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl und sind Vorbilder für unsere Gesellschaft", so der Minister. Mit der Auszeichnung solle den Ehrenamtlichen, die oft im Hintergrund arbeiten, einmal öffentlich "Danke" gesagt werden. Insgesamt engagieren sich in Sachsen 130.000 Bürger. Sie leisten als Übungsleiter, Vorstandsmitglied oder Elternsprecher jährlich rund 25 Millionen unbezahlte Arbeitsstunden. "Ich möchte den vielen Tausend Menschen, die ihre Freizeit dem Allgemeinwohl zur Verfügung stellen, für ihre hervorragende Arbeit einen herzlichen Dank aussprechen", so Kultusminister Wöller weiter."

Herzlichen Glückwunsch, liebe Gerhild, von allen Mitgliedern des Landesverbandes. Wir wünschen dir weiterhin viel Freude im „Unruhestand".

Simone Reutemann

1. Vorsitzende

Zeitungsartikel

Programm

Erfolgreiches Team Germany zurück von der iGeo aus Taipei

Vom 27. Juli bis zum 11. August 2010 weilte die deutsche Nationalmannschaft zur Geographie-Weltolympiade (iGeo) in Taipei (Taiwan).Im Janus-Wettbewerb Geographie bilingual, dem nationalen Vorausscheid, der im November 2009 in Münster stattfand, qualifizierten sich  vier der besten Geographie-Schüler Deutschlands in der Sekundarstufe II für das German Team.

Die Landessieger aus zehn Bundesländern stritten in Münster 2009 zwei Tage lang um die begehrten Plätze nach Taipei. Gewonnen hatte Benedikt Pittrof aus Eichstätt (BY) vor Max Rogge (Neustadt a. d. Dosse/ BB), Marcel Wetegrove (Hamburg) und Yoram Materlik (Zarentin/ M-V).

In einem Trainingslager in Leipzig wurden die vier Kandidaten für die Teilnahme  an der iGeo geschult. Die Vorbereitung  beinhaltete Klausurtraining, Feld- und GPS-Arbeit sowie die Absolvierung verschiedener Multimediatests zu einem breiten Wissensspektrum. In der verbleibenden Zeit bis zum Abflug erhielt das Team wöchentlich Aufgaben zur Lösung per Internet zugeschickt.   Die Aktivitäten der vier Jungen im Trainingslager stimmten zuversichtlich, den Erfolg der Deutschen (Gold- und Silbermedaille) von Karthago 2008 zu wiederholen.

Voller Erwartungen traf sich das Team dann am 27. August auf dem Flughafen Frankfurt/ Main. Die Stimmung in der Mannschaft war schon auf dem Hinflug recht gut. Begleitet wurden die Jungen von den Teamleitern Werner Wallert (Göttingen) und Wolfgang Gerber (Leipzig).In Taipei gelandet, ging es per Bus in die "Sacret Heart High School for Girls", einer christlichen Mädchenschule mit Internat, in der die Wettkämpfe stattfanden und die Teams untergebracht waren. Der Empfang in Taipei war herzlich. Schnell knüpften die Schüler und Teamleader Kontakte mit den Teilnehmern aus weiteren 26 Ländern. Jede Delegation hatte einen persönlichen Betreuer. Das deutsche Team begleitete Edi, ein 16-jährigen Schüler aus Taipei, der perfekt Deutsch sprach. Edi hatte einige Jahre in der Schweiz eine Schule besucht. Es entwickelte sich eine enge Freundschaft zwischen unserem Team und seinem Betreuer.

Am 29. August begannen die Wettkämpfe. Im Written Response Test mussten die Schüler sechs Kurzklausuren zu physio- und anthropogeographischen Themen in englischer Sprache schreiben. Der Fieldwork-Test fand in einem Naturpark mitten in der Dreimillionenstadt Taipei statt. Hier mussten verschiedene Nutzungsarten ausgegliedert und kartiert sowie Nutzungskonflikte diskutiert werden. Abschließend absolvierten die Teilnehmer einen Multimedia-Test. Die Wettbewerbe waren ein hartes Stück Arbeit für die Schüler. Der Fieldwork-Test z.B. fand bei über 40° C statt. Die Wettbewerbssprache war für die 16- bis 19-Jährigen durchgehend Englisch, also musste auch viel mit Wörterbüchern hantiert werden.

Nach den Wettbewerben begann dann eine intensive Tätigkeit für die Teamleader, die alle Arbeiten von den über einhundert Teilnehmern zu korrigieren hatte und das doppelt, um eine bessere Kontrolle zu haben. Das geschah oft bis tief in die Nacht hinein.Zwischen den Wettbewerben gab es bereits die ersten Exkursionen, so z.B. in das Erdbebenmuseum 921 von Taichung County, in den Yehliu-Nationalpark mit seinen vielen Plizfelsen und weiteren bizarren Erosionsformen und in die 88. Etage des Taipei 101, dem zweithöchsten Gebäude der Welt. Am 4. August fand die mit Spannung erwartete Abschlusszeremonie statt, auf der die Ergebnisse bekannt gegeben und die Medaillen überreicht wurden. Diesmal erkämpften unsere Jungs Silber und Bronze. Stolz nahm Max Rogge, der den deutschen National Geographic Wissen -Wettbewerb bereits dreimal gewinnen konnte und voriges Jahr zur Geographie-Weltmeisterschaft in Mexiko-City weilte, die Silbermedaille entgegen. Der Gewinn der Bronzemedaille durch Yoram Materlik ist auch besonders hoch zu bewerten, weil Yoram im Abiturkurs das Fach Geographie abgewählt und so einige Jahre keinen Geographieunterricht hatte. Aber auch die Leistungen von Marcel und Benedikt waren ansprechend, da sie Plätze im Mittelfeld der über einhundert Teilnehmer belegten.

Höhepunkte der iGeo sind immer die Cultural Evenings, auf denen sich jedes Land mit einem kleinen Kulturprogramm vorstellt. Unser Team hatte den deutschen Siegertitel des europäischen Songcontests von Lena auf die iGeo-Situation umgeschrieben und im Männerchor mit Gitarre präsentiert. Das Publikum war begeistert, zumal viele die Melodie des Songs kannten und mitsangen. Diese Veranstaltungen prägen die Weltolympiade besonders, führen sie doch die Jugendlichen aus aller Welt sehr eng zusammen. Es entstehen hier Freundschaften, die oft weit über die iGeo hinaus bestehen bleiben. Das ist der eigentliche Sinn dieser Olympiade, Jugendliche aus den verschiedensten Ländern zusammenzuführen. Wenn man das harmonische Miteinander der jugendlichen "Botschafter" aus allen Ecken der Erde sieht, dann weiß man, dass dieser Wettbewerb eine gute Erfindung war und weiterentwickelt werden sollte. Tränenreich wurde sich dann am 4. August voneinander verabschiedet.

Nun begann für die meisten Delegationen der Exkursionsteil des Taiwanaufenthaltes. In den nächsten fünf Tagen wurde das ganze Land bereist, das etwa nur die Größe der Niederlande hat. Die Taroko-Schlucht, ein 1100 m tiefer Canyon, faszinierte ebenso wie die abwechslungsreiche Pazifikküste oder der Kenting-Nationalpark.Interessant waren auch die kulinarischen Spezialitäten, die die Mannschaft täglich mit Stäbchen genießen durfte. Die zwei Wochen verstrichen wie im Flug, den wir dann auch am 10. August über Peking nach Deutschland zurück wieder antraten.

Unvergessliche Tage erlebten wir in Südostasien. Die iGeo war perfekt organisiert, was aber auch einen gewissen Druck auf das Organisationsteam für die nächste iGeo 2012 in Köln ausübt. Aber auch in Deutschland werden die iGeo-Teilnehmer in zwei Jahren interessante und gut organisierte Tage erleben. Ein hartes Stück Arbeit liegt vor uns. Ganz besonderer Dank gebührt der Deutschen Gesellschaft für Geographie und dem Klett-Schulbuchverlag für die großzügige finanzielle Unterstützung des German Teams. Ohne diese finanziellen Hilfen wäre die Teilnahme an der iGeo und die Austragung des nationalen Wettbewerbs undenkbar. Das Team bedankt sich herzlich dafür.

Der nächste nationale Wettbewerb, über den die Teilnahme von weiteren vier Schülerinnen oder Schülern an der iGeo 2012 in Köln führt, wirft bereits seine Schatten voraus. Das Aufgabenteam ist schon fleißig dabei, neue Wettbewerbsaufgaben zu entwerfen. Um sich international besser anzupassen wurde der nationale Wettbewerb umbenannt und wird zukünftig die Bezeichnung "Janus iGeo-Competition Deutschland" tragen.

Im November 2011 werden dann in Gießen die vier Schüler ermittelt, die das German Team in Köln bilden. Die Landeswettbewerbe dazu beginnen im Sommer 2011. Alle wichtigen Informationen  werden im Klett-Magazin „Terrasse" und auf den Homepages des VDSG und ihrer Landesverbände sowie in den deren Mitteilungsheften veröffentlicht. Schon jetzt rufen wir alle Schüler zwischen 16 und 19 Jahren zur Teilnahme daran auf.

Also dann auf ein Neues!

Wolfgang Gerber

 

 

Landessieger NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN 2010 kommt aus Coswig

Der Achtklässler FELIX QUAAS vom Gymnasium Coswig ist der Landessieger im Wettbewerb NGW 2010 und setzte sich damit knapp gegen die Schulsieger aus 124 weiteren sächsischen Schulen durch. Die richtige Beantwortung der Stichfragen spielte in diesem Jahr eine ganz entscheidende Rolle für die einzelnen Platzierungen. Felix wird sich im April in einem Trainingslager, das in der JH Leipzig durchgeführt wird, auf das Bundesfinale im Juni in Hamburg vorbereiten. Dazu wünschen wir viel Erfolg.

Den 2. Platz im Landesfinale belegte Hannes Yörk (Carl-von-Bach-Gymnasium Stollberg), der 3. Platz geht an Nicholas Knauf (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden).

Auf den Plätzen 4 bis 10 folgen:

4. Platz - Roy Sommer (Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha)
5. Platz - Alexander Wenzel (Weißeritzgymnasium Freital)
6. Platz - Philipp Pfüller (MS „Martin-Andersen-Nexö" Zschopau)
7. Platz - Gunnar Behrens (Thomas-Mann-Gymnasium Oschatz)
8. Platz - Mats Kloppe (Rudolf-Hildebrand-Gymnasium Markkleeberg)
9. Platz -  Alexander Mehl (Wiprecht-Gymnasium Groitzsch)
10. Platz - Paul Nawroth (Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium Niesky)

Herzlichen Glückwunsch an die Erstplatzierten!

Auch allen anderen Schulsiegern, die sich den Aufgaben zur Ermittlung des Landessiegers stellten, einen herzlichen Glückwunsch für die erfolgreiche Teilnahme.

Ein riesiges Dankeschön geht an alle Geographie-Fachschaften der teilnehmenden Schulen für das große Engagement bei der Durchführung des NGW-Wettbewerbs, ohne das eine Teilnehmerzahl von 20182 Schülern gar nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank auch für die positiven aber auch kritischen Anmerkungen zum Wettbewerb, die ich selbstverständlich weiterleiten werde.

Liebe Geo-Kolleginnen, liebe Geo-Kollegen, ich möchte diese Gelegenheit nutzen, Sie und Ihre Schüler bereits jetzt für eine wieder rege Teilnahme am Wettbewerb NGW 2011 zu motivieren, auch wenn in Sie mit den erzielten Ergebnissen in diesem Jahr nicht immer zufrieden waren.

Kerstin Bräuer
(Landesbeauftragte NGW)

 

AnhangGröße
Ergebnisse der Schulsieger im Landesausscheid23.19 KB

Leipziger Geographische Tage 2010

Wie in jedem Jahr fanden an den ersten beiden Wochentagen der Winterferien die „Leipziger Geographischen Tage" statt, an denen jeweils mehr als 40 Kolleginnen und Kollegen aller Schulformen teilnahmen. Zum ersten mal war die Veranstaltung ein Gemeinschaftswerk zwischen dem US-Konsulat Leipzig, dem Leibniz-Institut für Länderkunde, der Regionalstelle Leipzig in der SBA und dem Landesverband Sachsen der Schulgeographen. Themenschwerpunkt in diesem Jahr waren die USA. Dabei ging es bewusst nicht um traditionelle Lehrplanthemen, sondern mit Vorträgen zur Energie- und Klimapolitik, sowie zu inszenierten Stadtlandschaften am Beispiel Las Vegas um aktuelle Entwicklungen im Land. Neben einer Führung durch die Geographische Zentralbibliothek rundeten zwei Vorträge zu US-relevanten Ressourcen im Internet (Websites, Google Earth, Bing-Maps) die Tagung ab.

Wer sich für die Vorträge (pdf-Format) interessiert, sendet bitte eine mail an Herrn Joachim jjoachim@germanynet.de

 

Jens Joachim

 

Ministerpräsident Stanislaw Tillich trifft sächsische Geo-Asse

Tag der Sachsen1Der Tag der Sachsen in Mittweida war gleichzeitig der Tag unserer sächsischen Geo-Asse, denn das Kultusministerium hatte Schüler, die in mathematisch-naturwissenschaftlichen Wettbewerben besonders erfolgreich waren, zu einer Talkrunde mit dem sächsischen Ministerpräsidenten in das Zelt der Staatsregierung eingeladen. So warteten Christopher Günther aus Bockau (zweimaliger Landessieger, Drittplatzierter des Bundesfinale des National Geographic Wissen Wettbewerbes sowie Siebenter bei der WM in Mexiko) und Philipp Fischer (Silbermedaillengewinner bei der Internationalen Geographieolympiade in Karthago) gemeinsam mit ihren Betreuern Kerstin Bräuer und Wolfgang Gerber sowie den Mathe- und Physikassen aus Chemnitz in der hübschen Lounge neugierig auf das Zusammentreffen mit dem Ministerpräsidenten, das dann in entspannter Atmosphäre stattfand. Herr Tillich interessierte sich vor allem für die Wettbewerbsinhalte/-anforderungen, die berufliche Perspektive der Schüler sowie die Aufgaben der Betreuer. Nach einem Gruppenfoto blieb bei einem Glast Sekt oder Saft Zeit zu einem inoffiziellen Talk nach dem Talk mit dem Ministerpräsidenten, der noch mehr wissen wollte und natürlich auch erfuhr. Er war u. a. von der Leistung des ehemaligen Mittelschülers Christopher beeindruckt, der sich mit viel Fleiß und Unterstützung durch die Lehrer sogar gegen die starke gymnasiale Konkurrenz im Geo-Wettbewerb durchsetzen konnte.
Die laut beginnende Musik im Zelt der Staatsregierung signalisierte schließlich das Ende des Treffens mit einem sehr sympatischen und interessierten Ministerpräsidenen.

Kerstin Bräuer
(Landesbeauftragte NGW)

Mitteldeutsches Treffen in Erfurt

Das 4. Treffen der Vorstände der Landesverbände Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen fand am 22.08.2009 in Erfurt statt.

Nicht ganz pünktlich, dafür bei schönstem Sonnenschein begann unsere Stadtexkursion. Vom Petersberg aus konnten wir einen wunderschönen Blick auf die Stadt genießen, besuchten danach den Dom, liefen durch die Straßen Erfurts, über die Krämerbrücke und trafen hier Herrn Althaus, den Ministerpräsidenten Thüringens, auf seiner Wahlkampftour. Peter Köhler, Vorsitzender des Landesverbandes Thüringens, berichtete uns über die Stadtgeschichte, die Bevölkerungsentwicklung, die Bedeutung von Waid für Erfurt und wies auf interessante Details in der Architektur hin.

Gegen 14:00 Uhr trafen wir an unserem Tagungsort ein, genossen die Thüringer Küche und begannen danach mit unserer gemeinsamen Vorstandssitzung. Es wurden die verschiedensten Themen angesprochen, wie z.B. die Arbeit mit unseren Mitteilungsheften und neue Schwerpunkte der Zusammenarbeit. Beschlossen wurde einstimmig, dass zukünftig in den Mitteilungsheften interessante Neuigkeiten aus den jeweils anderen Bundesländern erscheinen sollen. Der Schriftleiter entscheidet, welche Beiträge im „Heftel" veröffentlicht werden.

Die Tradition des Mitteldeutschen Treffens setzen wir in Sachsen fort. Das 5. Treffen findet am 01. und 02.10.2010 in Meißen statt. Auf der Tagesordnung sollen aktuelle Entwicklungen des Faches Geographie, die veränderten Lehrpläne und Stundentafeln in den drei Bundesländern und ein Erfahrungsaustausch über die Wettbewerbe stehen. Unser 4. Mitteldeutsches Treffen war ein wunderschöner Tag mit interessanten Gesprächen. Sehr herzlich möchten wir uns bei Peter Köhler für die sehr gute Organisation bedanken.

Ute Irmscher

 

National World Championship 2009

7. Platz für die deutsche Nationalmannschaft mit unserem Sachsen Christopher Günther bei der National Geographic World Championship 2009 in Mexico City

Hinter der deutschen Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft 2009 in Mexico City liegen ereignisreiche Tage. In einem toll organisierten und spannenden Wettkampf erreichte unser deutsches Team (Christopher Günther-Sachsen, Max Rogge-Brandenburg, Paul Scheub-Berlin) einen beachtlichen 7. Platz unter den am Ende 15 teilnehmenden Nationen (einige Absagen wegen Schweinegrippe oder Visum-Problemen). Souveräner Weltmeister wurde Kanada vor den USA und Polen.
Neben dem Wetkampf stand die Völkerverständigung im Mittelpunkt, die unsere Jungen - und mittendrin unser Christopher - in sympatischer Art und Weise praktizierten.
Interessante und faszinierende Exkursionen, auf denen die Teams die Möglichkeit hatten, die Megacity und ihre Umgebung näher kennenzulernen, rundeten das gelungene Programm der Weltmeisterschaft ab und schafften somit bleibende Eindrücke für alle Teilnehmer.
In zwei Jahren ruft die nächste WM, zu der man sich bereits im kommenden Jahr mit einem Top-Resultat beim Bundesfinale von NGW qualifizieren kann. Vielleicht ist dann wieder ein Sachse dabei ... Die Mühe der Vorbereitung lohnt sich in jedem Fall, denn als "Entschädigung" winkt ein unvergessliches Erlebnis - die WM.

Kerstin Bräuer
(Landesbeauftragte/Teamleiterin der Nationalmannschaft)

Tag der offenen Albertstadt

Für alle, die zum Schulgeographentag kommen und bei der Gelegenheit mal eine unbekannte Seite von Dresden zwischen gestern und heute erleben wollen:
Bei diesem Ereignis öffnen viele Behörden alle zwei Jahre im Dresdner Stadtteil Albertstadt ihre Türen, um sich der Bevölkerung zu präsentieren (www.albertstadt.sachsen.de). Die Albertstadt ist ein Stadtteil im Norden von Dresden. Ursprünglich - ab 1873 - wurde die Albertstadt als reine Militärstadt angelegt und nach König Albert I. (*1828 - 1902) benannt. Heute jedoch beherbergt sie die unterschiedlichsten Bewohner. Mehr Informationen unter: http://www.albertstadt.sachsen.de/inhalt/wo/lvsn/lvsn.html

Arbeitet der GPS-Empfänger Ihres Smartphones oder Navis korrekt? Überprüfen Sie ihn am neuen geodätischen Referenzpunkt des GeoSN! Ihre Schüler werden beeindruckt sein: http://www.landesvermessung.sachsen.de/inhalt/info/ref/referenz.html

Und wer seinen GPS-Empfänger gerade in der Hand hat und noch Lust auf einen Geocache hat, kann den dazu passenden Multi in der Alberstadt machen. Dieser Geocache wurde anlässlich des Tags der offenen Albertstadt am 11.10.2014 angelegt.
http://www.geocaching.com/geocache/GC5C688_kleine-albertstadttour