Skip to Content

Diercke Wissen / National Geographic Wissen

Der Geographiewettbewerb, wurde in Amerika von der National Geographic Sience 1989 ins Leben gerufen, um die Schüler für die Geographie zu interessieren. Er wurde in allen Bundesstaaten durchgeführt und ist ein fest etabliertes Ereignis.
Eine bayerische Forschungsgruppe brachte 1997 die Idee nach Deutschland und organisierte 1998 und 1999 die ersten Wettbewerbe. Verdienste erwarben sich dabei Frau OStR Hamann, Herr Prof. Böhn und Dr. Gareis 1999/2000 wurde der Wettbewerb mit der Initiative Dr.Schallhorns und Dr. Czapeks auf ganz Deutschland übertragen und vom Verlag Gruner & Jahr, der die Zeitschrift „National Geographic“ herausgab, großzügig gesponsert.

Schüler und Lehrer des Freistaates Sachsen beteiligten sich unter Führung des Landesverbands von Anfang an mit großem Erfolg am größten deutschen Schülerwettbewerb, dem „National Geographic Wissen“.

2000 beteiligten sich 264 sächsische Schulen mit 22 728 Schülern. Sören Jauch aus dem Diesterweg-Gymnasium Plauen wurde Landessieger und gewann den Bundeswettbewerb.

2001 beteiligten sich 295 sächsische Schulen mit 25 000 Schülern. Martin Menz aus dem Martin-Andersen.Nexö-Gymnasium Dresden wurde Landessieger und Zweiter im Bundeswettbewerb.
Bei der Welt-Geographieolympiade in Vancouver belegten beide Sachsen mit der deutschen Mannschaft einen ehrenvollen vierten Platz.

2003 beteiligten sich 351 Schulen mit 35 000 Schülern. Julian Nitzsche aus dem Schillergymnasium Bautzen wurde Landessieger und Erster im Bundeswettbewerb. Bei der Welt-Geographieolympiade in Tampa belegte er mit der deutschen Mannschaft den hervorragenden zweiten Platz.

2004 beteiligten sich 217 Schulen mit 31 000 Schülern. Julian Nitzsche aus dem Schillergymnasium Bautzen wurde erneut Landessieger und Sieger im Bundeswettbewerb.

2005 beteiligten sich 228 Schulen mit 33 091 Schülern. Bester deutscher Geographieschüler wurde zum dritten Mal wiederum Julian Nitzsche. Leider durfte er, da bereits in Tampa bei der Weltmeisterschaft dabei, zur WM in Budapest nicht starten.

2006 beteiligten sich 197 Schulen mit 30 470 Schülern. Landessieger wurde Manuel Hein aus dem Pestalozzigymnasium Rodewisch, der 2004 Zweiter und 2005 Dritter war.
Er wurde in Hamburg auch 1. Sieger im Bundeswettbewerb.

2007 beteiligten sich 174 Schulen mit 24 847 Schülern. Landessieger wurde Johannes Fiukowski vom Schillergymnasium Leipzig, der im Vorjahr den zweiten Platz belegte.
Er gewann den Bundeswettbewerb und war Mitglied der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in San Diego.

2008 beteiligten sich 156 Schulen mit 20260 Schülern. Landessieger wurde Christopher Günther aus der MS Zschorlau. Er belegte beim Bundesfinale in Hamburg einen hervorragenden 3. Platz und wurde damit bester Realschüler Deutschlands.

2009:
Christopher Günther, Schüler der zehnten Klasse an der Mittelschule Zschorlau, hat seinen Titel "Bester Geographieschüler Sachsens" vom Vorjahr erfolgreich verteidigen können.
Den hervorragenden zweiten Platz erreichte Stefan Engel (Pestalozzi-Gymnasium Dresden). Den dritten Platz teilen sich punktgleich Johann Hientzsch (Thomas-Mann-Gymnasium Oschatz) und Cornelius Hofmann (Martin-Enderlein-Gymnasium Zwönitz).
Damit setzten sich die besten sächsischen Geographieschüler gegen eine starke Konkurrenz aus 129 Schulen mit 19491 teilnehmenden Schülern unseres Bundeslandes durch.

2010:
Der Achtklässler FELIX QUAAS vom Gymnasium Coswig ist der Landessieger im Wettbewerb NGW 2010 und setzte sich damit knapp gegen die Schulsieger aus 124 weiteren sächsischen Schulen durch. Insgesamt beteiligten sich 20182 sächsische Schüler. Den 2. Platz im Landesfinale belegte Hannes Yörk (Carl-von-Bach-Gymnasium Stollberg), der 3. Platz geht an Nicholas Knauf (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden). Felix Quaas belegte im Bundesfinale den 3. Platz und qualifizierte sich somit für die Nationalmannschaft, die im Sommer 2011 nach San Francisco zur National Geographic World Championship fliegen wird.

2011:
Hannes Jörk vom Carl-von Bach-Gymnasium Stollberg heißt in diesem Jahr der Landessieger des Wettbewerbes. Den 2.Platz belegte Gunnar Behrens (Thomas-Mann-Gymnasium Oschatz). Den 3. Platz teilen sich Clemens Olesch (Städtisches Gymnasium Riesa) und Justus Ihle (Gymnasium Olbernhau). Am diesjährigen Wettbewerb beteiligten sich 132 Schulen in 1345 Gruppen bzw. Klassen mit insgesamt 23404 sächsischen Schülern. Felix Quaas, der Vorjahreslandessieger, nahm gemeinsam mit Paul Flohr (Niedersachsen) und Philipp Sedlmeier (Hamburg) erfolgreich an der NGWC 2011 in San Francisco teil.

2012:
Seit diesem Jahr wird der erfolgreiche Geo-Wettbewerb National Geographic Wissen unter dem neuen Namen Diercke Wissen in bewährter Form fortgeführt. Felix Quaas, Zehntklässler am Gymnasium Coswig, konnte sich wiederholt den Landessieg sichern. Felix erreichte im Landesausscheid 26 von 30 möglichen Punkten und lag damit zwei Punkte vor der Zweitplatzierten Katja Semmler, die Schülerin am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Zwickau ist. Den dritten Platz erzielte Mats Kloppe vom Rudolf-Hildebrand-Gymnasium Markkleeberg. Insgesamt beteiligten sich 120 Schulen mit 24293 Schülern.

2013:
Der Landessieger heißt Dennis Pöhland. Dennis ist Schüler am Sportgymnasium Klingenthal und hat damit gezeigt, dass Höchstleistungen an dieser Schule nicht nur im Sport, sondern auch in Geographie erzielt werden können. Herzlichen Glückwunsch! Dennis hat alle Fragen korrekt beantwortet und bestimmte lediglich die Lage des Krakatau nicht ganz exakt. Den 2. Platz erreichte Franz Grosser vom Landau-Gymnasium in Weißwasser. Auf Platz 3 schaffte es Adrian Schieber, der am Hans-Erlwein-Gymnasium in Dresden lernt. Ihnen und allen anderen Schulsiegern der 103 teilnehmenden Schulen einen herzlichen Glückwunsch für die in diesem Jahr besonders guten Ergebnisse. Ein Dank geht auch an alle 21854 Schüler, die sich in Sachsen den Aufgaben von Diercke Wissen gestellt haben sowie an die Geo-Fachschaften für ihr großes Engagement.

2014:
Pascal Semper vom Gymnasium Burgstädt ist diesem Jahr Landessieger. Er hat sich gegen mehr als 24000 Schüler aus 109 teilnehmenden Schulen durchgesetzt.Den 2. Platz belegt Lucas Tausendfreund vom Johann-Mathesius-Gymnasium Rochlitz. Platz 3 geht an Georg Dechant vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Zwickau.Pascal Semper siegte anschließend auch im Bundesfinale und hat sich damit als Bundessieger für das Bundesfinale des englischsprachigen Qualifikationswettbewerbes Diercke iGeo zur iGeo 2016 in Peking qualifiziert.

2015:
Landessieger wurde Felix Lochmann vom Gymnasium Franziskaneum Meißen. Den 2. Platz belegt Tom Schneider (Schiller-Gymnasium Bautzen). Platz 3 teilen sich David Becker (Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig) und Erik Butter (Wiprecht-Gymnasium Groitzsch). Insgesamt beteiligten sich 106 Schulen mit 22049 Schülern am Wettbewerb. Felix Lochmann war anschließend auch im Bundesfinale in Braunschweig mit dem 2. Platz sehr erfolgreich und hat sich damit für das Bundesfinale des englischsprachigen Qualifikationswettbewerbes Diercke iGeo zur iGeo 2016 in Peking qualifiziert.

2016:
Eric Sacher vom Städtischen Gymnasium Mittweida wurde Landessieger im Diercke Wissen-Wettbewerb 2016. Er setzte sich gegen 19039 Schüler aus 93 Schulen Sachsens durch. Den 2. Platz belegte Maximilian Muck vom Julius-Mosen-GY Oelsnitz/Außenstelle Klingenthal. Platz 3 sicherte sich Patrick Thomas, Schüler am Goethe-GY Auerbach. Eric Sacher vertrat Sachsen auch im Juni beim Bundesfinale in Braunschweig und erreichte einen beachtlichen 4. Platz.

 

Zur Entwicklung:
Von 2004 bis 2006 war der Vorsitzende unseres Landesverbandes, Dr. Gerber, verantwortlich für den Wettbewerb auf Bundesebene. Seit 2005 werden die besten sächsischen Geographieschüler jedes Jahr in einem mehrtägigen Trainingslager in Frauenstein auf den Bundesausscheid vorbereitet. Die hohe Beteiligung und das gute Abschneiden sächsischer Schüler ist u.a. ein Verdienst der Landesbeauftragten für GEOGEPHIE WISSEN, Frau Gerhild Haller, die in den vergangenen Jahren auch als Delegationsleiterin für die deutsche Mannschaft verantwortlich war.
Seit 2008 ist Frau Kerstin Bräuer die Landesbeauftragten für NGW/Diercke Wissen.